• DE

SALKA 7 - Das Programm zum Sächsischen Altlastenkataster

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

SALKA 7 - Grundlagen und Vorbereitung zur Installation

Das Programm SALKA 7 ist eine Neuprogrammierung des Programms zum Sächsischen Altlastenkatasters mit Zugriff auf eine zentrale Datenbank im LfULG. Voraussetzung zum Betrieb von SALKA 7.4 ist eine Anbindung des Client-Rechners an eine Datenfernübertragung mittels Internet, KDN / Infohighway Sachsen oder das Intranet des LfULG. Das System besteht aus den drei Komponenten:

  • Datenbank SQL-Server 2012

  • .NET-XML-Webservice

  • Client-Anwendung SALKA 7.4

Das Client-Programm ist eine Windows-Forms Anwendung, programmiert in VB.NET und ist für alle Anwender kostenfrei verfügbar. Die Installation erfolgt mittels Click-Once-Technologie. Das richtige Anwenden dieser Technologie gestattet es, automatisch (ohne Hilfe eines IT-Administrators) Updates einzuspielen. Systemvoraussetzung für den Client-Rechner ist ein Windows Betriebssystem, auch als Terminal-Server-Version. Die Installation des Programms erfordert grundsätzlich keine Anpassung des jeweils vorhandenen Windows-Betriebssystems des Rechners/Arbeitsplatzes, wenn dieses einen aktuellen Updatestand und ein installiertes .NET-Framework (aktuell .NET 4.5.2 bzw 4.6.2 für Betriebssysteme ab Windows 7 SP1) hat.

Für die Darstellung von Berichten werden noch zusätzliche Komponenten des Microsoft Report Viewer benötigt, die vorher mit Administratorrechten zu installieren sind.
Die Pakete sind auf dem Webserver der Seite www.salka.net in der passenden Version verfügbar (Links siehe unten).

BITTE BEACHTEN:


Ab der Version 7.4.4.0  von SALKA 7.4 wird zum Drucken der Microsoft Report Viewer 2015 benötigt. Dazu müssen die entsprechende Bibliothek für den Reportviewer Clr-Bib-X64  oder Clr-Bib-X32 (je nach Betriebssystem)  und
 der Microsoft Report Viewer 2015 (Laufzeit) installiert werden. Das Betriebssystem des Windows-Rechners muss
 mindestens das .NET Framework 4.5.2  bzw. .NET Framework 4.6.2  enthalten, um mit SALKA 7.4 und diesem Reportviewer Ausdrucke erzeugen zu können. Die Erstinstallation des Client-Programms muss unbedingt über eine Installationsseite des LfULG erfolgen, die zusätzlichen Komponenten sollten besser über o.g. Links installiert werden.

Für den Betrieb von SALKA 7.4 und das Funktionieren der automatischen Aktualisierung ist es erforderlich, dass der jeweilige Nutzer mit seinen Rechten am Computer die ClickOnce-Installation von der jeweiligen URL, welche das LfULG bereitstellt, selbst ausführt.
 Wird das nicht beachtet, funktioniert die automatische Aktualisierung nicht!


Seit dem 1.1.2015 ist die Installation nur noch bei vorhandenem .NET 4.5.2 auf dem Zielsystem möglich!

Bei der Erstinstallation des Programms erfolgt ein Eintrag im Windows-Startmenü, über den die folgenden Programmstarts auszuführen sind. Bei jedem weiteren Programmstart wird das Vorliegen eines Updates der Client-Anwendung auf dem LfULG-Server geprüft, das dann ggf. automatisch ausgeführt wird.

SALKA 7 - Schnittstellen

GIS-Ausgabe: Über die GIS-Ausgabe können nun zusätzlich zu der bisherigen Datei SalkaGIS.txt bzw. SalkaView.txt weitere Textdateien mit zusätzlichen Fachinformationen ausgegeben werden. Die Tabellenstruktur SalkaGIS.txt wurde durch Hinzufügen weiterer Datenfelder und eine modifizierte Spaltenreihenfolge geändert.
Die Ausgabe SalkaView.txt wurde beibehalten (ab SALKA 7 V.: 2.2.2.0), um die Kompatibilität mit existierenden Anwendungen zu SALKA 2000 zu gewährleisten.  

SALKA 2000 / SALKA 7 (ArcView)SALKA 7 (ArcGis)
AltlastKzAltlastKzTfArchiv
GemeindeNrGemeindeNrAkzArchiv
ArtVerdFlaecheArtVerdFlHoWe4
VolumenVolumenReWe4
BetriebsKategorieBetrKatGemeindeName
TeilflaechenNrTeilflNrKreisName
KategorieKategorieOrtsteil
HochwertHochwertStrNr
RechtswertRechtswertFreiStAntrag
FlaecheFlaecheFreistellNr
UntersuchungenBearbStVerzeichnis
HandlgsBedarfHandlgsBed
AltlastBezAltlastBez
TeilflBezTeilflBez
AKZTFID

Die kursiven Datenfelder sind neue Spalten in den Ausgabetabellen.
 Hinzuweisen ist insbesondere auf die Felder HoWe4 und ReWe4 mit den auf den 4. GK-Streifen umgerechneten Koordinaten.  

ODBC-Schnittstelle

Für den Ersatz der ODBC-Schnittstelle zum Einspeisen von SALKA-Daten in externe Informationssysteme (ArcGIS, Cardo,…) oder Datenbanken (z.B. Oracle) wurde das Zusatzprogramm SALKATransfer 7 zur lokalen Ablage von Daten in den einzelnen Behörden entwickelt. 

SALKA-Austauschformat (AKZ-Export/Import)

Diese Schnittstelle steht nicht mehr für alle Nutzergruppen zur Verfügung.
Es können nur Daten aus SALKA 2000 in SALKA 7 eingelesen werden.
 Zu beachten ist dabei, dass diese Schnittstelle  nicht mehr auf PCs mit einem Betriebssystem ab Windows 7 funktioniert. Zur Sicherung von reproduzierbaren, statischen Datenauszügen des Hauptverzeichnisses wurde die neue Funktion zur Kopie eines gefilterten Datenbestandes in ein neues Verzeichnis entwickelt, die nur Daten innerhalb des SQL-Servers transportiert.

Import von Text(csv)-Dateien mit Flur- und Teilflächen-Daten

Diese Schnittstelle steht für die Nutzergruppen der Landkreise und kreisfreien Städte zur Verfügung.
 Hier können Dateien importiert werden, die durch Verschneidung mit GIS-Daten entstehen.
 Folgende Felder müssen in den Importdateien enthalten sein:

Datei: Salka_Tf_Imp.txt
 Feldname DatenformatBeschreibung
  AltlastKz  Zeichenkette  die Altlastkennziffer der Fläche
  TeilflaechenNr  Zahl  die dazugehörige Teilflächennummer
  Hochwert  Zahl  Geokoordinate Hochwert
  Rechtswert  Zahl  Geokoordinate Rechtswert
  Flaeche  Kommazahl  Flächengröße mit einer Kommastelle
Datei: Salka_Flur_Imp.txt - muss immer zusammen mit Salka_FlurAkzTf_Imp.txt vorhanden sein
FeldnameDatenformatBeschreibung
AltlastKzZeichenkettedie Altlastkennziffer der Fläche
GemarkungsNrZahlGemarkungsnummer der Flustücksdaten
FlurstuecksZaehlTextFlurstückszähler
FlurstuecksNennerTextFlurstücksnenner
EigentuemerNameText, kann leer seinName des Eigentümers
EigentuemerStraßeText, kann leer seinStraße des Eigentümers
EigentuemerPLZText, kann leer seinPLZ des Eigentümers
EigentuemerOrtText, kann leer seinOrt des Eigentümers
EigentuemerArtZahl, kann leer seinKodierung der Eigentümerart entsprechend SALKA
EigentuemerArtTxtText, kann leer seinZusatztext zu Eigentümerart
Datei: Salka_FlurAkzTf_Imp.txt - nur gemeinsam mit Salka_Flur_Imp.txt, Definition der Zuordnung von Flurstücken zu den einzelnen Teilflächen einer AKZ
FeldnameDatenformatBeschreibung
AltlastKzZeichenkettedie Altlastkennziffer der Fläche
TeilflaechenNrZahldie dazugehörige Teilflächennummer
GemarkungsNrZahldie dazugehörige Gemarkungsnummer
FlurstuecksZaehlZahlder dazugehörige Flurstückszähler 
FlurstuecksNennerKommazahlder dazugehörige Flurstücksnenner

Leere Textdateien (Salka_FlurTfImp_Leer.zip) bitte über die Hotline anfordern!

SALKATransfer 7.4

SALKATransfer 7.4 erlaubt den Transport von Daten aus der zentralen Datenbank im LfULG in eine lokal verfügbare SQL-Server Datenbank. Dabei werden die gleichen Transportmechanismen genutzt, die auch bei SALKA 7.4 zum Einsatz kommen.

Auch für SALKATransfer 7.4 ist das benötigte .NET-Framework .NET 4/4.5. Das Programm läuft jetzt auch auf Windows Server 2008/ 2008 R2 sowie 2012 und 2012 R2. Der Abruf der Daten erfolgt von jeder Behörde innerhalb eines festgelegten Zeitfensters.

Die unten stehenden Bilder zeigen das Grundprinzip. Für den Programmteil SALKATransfer 7 existiert ein Extrapaket mit einer gesonderten Installationsanleitung. Soll SALKATransfer 7.4 oder SALKATransferOra 7.4 eingesetzt werden, melden Sie bitte Ihren Bedarf beim LfULG an, damit die Voraussetzungen - Zuteilung von Nutzername und Zeitfenster - geschaffen werden können.

Die über SALKATransfer abgelegten Daten enthalten in den Feldern HoWe4 und ReWe4 einheitliche auf den 4. GK-Streifen umgerechnete Koordinaten. Zusätzlich sind in SALKA 7.4 die Geo-Koordinaten im UTM33-Streifen enthalten.

Infos und Ansprechpartner

Auf den Webseiten von SALKA System 2007 und den Firmenwebseiten der CC Computersysteme und Kommunikationstechnik GmbH in der Rubrik SALKA 7 finden Sie weitere Informationen über das Gesamtsystem, die verwendeten Technologien und deren Anwendung bei SALKA 7. Alle Anfragen an das LfULG bzgl. SALKA 7 richten Sie bitte an das unten angegebene Postfach. Dieses Postfach wurde zur zentralen Sammlung aller eingehenden Nachfragen, deren Erfassung in einem Ticketsystem und internen Weiterleitung an die jeweiligen Bearbeiter eingerichtet.

Telefon
Anfragen an das LfULG--> Info unter LfULG / Altlasten
Hotline-Team (Hotline für SALKA bei der Firma CC Computersysteme und Kommunikationstechnik GmbH) 0351 / 876920